Dressur naturgemäß - Fotoserie vom Fohlen zum Reitpferd


"Wie bekommt man ein Pferd dazu, sich so zu bewegen?" fragen Laien oft, wenn sie Dressurpferde im Fernsehen betrachten. Dieser Tanz mit dem Reiter ist Jemanden, der nicht reitet, oft nur schwer zu vermitteln. Warum sollte das Pferd diesen Tanz mitmachen? Wie motiviert man es dazu? Aber warum denn nicht? Man sollte sich einmal darauf zurückbesinnen, was Dressur eigentlich ist:  Natürliche Bewegungen des Pferdes unter dem Reiter in hoher Perfektion gezeigt. Was die meisten nicht verstehen können: Dressur ist für das Pferd da; sie soll es schöner werden lassen und gesund erhalten.


Natürliche Grundlagen

Wenn ein Pferd die physiologischen Möglichkeiten für die hohen Dressuraufgaben nicht hätte, könnte man es nicht dazu bringen, sich so zu verbiegen. Ohne die richtigen körperlichen Voraussetzungen und ein ausgeprägtes Mitmachen wollen, wäre Dressurarbeit und erst recht die hohe Schule nicht möglich. Die Dressur erreicht lediglich die Perfektionierung natürlicher Bewegungsmuster. Diese Übungen unter dem Sattel zu zeigen, ist die ganze Kunst des Dressurreitens. Gutes Reiten verstärkt dabei schöne Bewegungen; schlechtes Reiten sorgt für gebundenen Gang und Verspannungen.

 
Man werfe nur mal einen Blick auf das anmutige Spiel der jungen Hengste:

 

 

 


Das Spiel von jungen Fohlen, kämpferische Auseinandersetzungen zwischen jungen Hengsten oder das Macho-Imponiergehabe der Althengste; all diese Bewegungsformen illustrieren natürliche Veranlagung. Schon ein Fohlen bringt von Natur aus alle Möglichkeiten mit, es möchte sich in Szene setzen und zeigt in Ansätzen all das, was wir in Vollendung später auch von ihm in den hohen Klassen der Dressur unter dem Reiter verlangen wollen. Es sind allzu oft die Reiter, die mit ihrem Ehrgeiz das Natürliche zerstören, den Glanz gar ganz wegreiten, statt das Pferd zum Strahlen zu bringen

 

"Freiheitsdressur" mal anders. Mein umfangreiches Fotoarchiv bietet schöne Beispiele dafür, dass Pferde Spaß an der Dressur haben, sie frei und ungebunden schon im jüngsten Alter zeigen, ihr körperlich gewachsen sind. Dass Dressur an sich nichts Unnatürliches ist, das dem Pferd aufgezwungen oder beigebracht werden muss, zeigen eindrücklich die nachfolgenden Bilder. Der Bildeindruck reicht vom Fohlen zum Pferd im Freilauf und hin zum gerittenen Pferd.


Schulterherein

 

 

 


Passage

 

 

 


Piaffe

 

 

 


Pirouette

 

 

 


Levade

 

 

 


Pesade

 

 

 


Courbette

 

 

 


Und weil ich im Herzen Springreiter bin, muss ich natürlich auch die nachfolgen Spring-Fotos meiner Fohlen herzeigen! Denn auch das Springen ist für Fohlen absolut natürlich und sie probieren sich darin, wenn sich die Möglichkeit bietet (und hier hatte ich glücklicherweise die Kamera dabei, um es für alle Zweifler festzuhalten!).


Sprung

 

 

 



Verfasst im Juli 2016

info@sportundzucht.de