Warum Dieu Merci?


 

Nachkommen dieses Hengstes aus meiner Zucht:


Diamond in the Sky 2014

 

 

 

 

Toulon

Heartbreaker

Nimmerdor

Bacarole

Nikita

Jokinal de Bornival

Hayland-L

Rieka II

Corrado I

Cor de la Bryère

Soleil

Lugana II

Corleograf

Defille

 

 

Die Mutter von Diamond in the Sky habe ich tragend gekauft, von daher habe ich die Anpaarungsentscheidung für dieses Fohlen nicht selbst getroffen. Dennoch bin ich als Züchterin des Fohlens eingetragen. Das hat folgenden Hintergund: Die Vorbesitzerin der Stute hätte extra für dieses Fohlen einem liberaleren Zuchtverband für die Ausstellung der Papiere beitreten müssen, da ihr Wunsch-Hengst (noch) von keinem deutschen Zuchtverband anerkannt ist und ihr eigener Zuchtverband keine Einzeldeckgenehmigungen erteilt. Da keine Ambitionen bestanden selbst namentlich im Papier aufgeführt zu werden, bot sich eine Einzeldeckgenehmigung bei Oldenburg International (OS) unter meinem Namen an. Eine pragmatische Lösung und die Qualität des Fohlens bleibt davon ohnehin unberührt.
Ohne mich also mit fremden Federn schmücken zu wollen, möchte ich Dieu Merci dennoch ein kurzes Portrait auf meiner Seite widmen, um ihn ein wenig näher vorzustellen. Denn als Belgier ist dieser Junghengst in Deutschland vielen gänzlich unbekannt.

Wie kam es zu der Hengstwahl?
Ursprünglich war der Vater Toulon "himself" als Hengst für Lucy angedacht. Aber für eine 12-jährige Maide im aktiven Sporteinsatz (immerhin S-Springen) war ein Hengst gewünscht, dessen Befruchtungsquote besser ist. Und so kam der Sohn Dieu Merci der selben Station in die nähere Auswahl.
Dieu Merci ist der wohlmöglich interessanteste Sohn seines Vaters im Deckeinsatz. Sportlich konnte er bereits in jüngsten Jahren Akzente setzen: Als 4-Jähriger war er Vize-Champion der jungen Springpferde in seiner Heimat Belgien. Seine große Galoppade, gewaltiges Vermögen und ordentliche Rittigkeit waren Entscheidungspunkte für die Bedeckung mit Lucy. Der Funke sprang einfach über und die Qualitäten des Hengste als Springpferd sind unverkennbar: Das ist einer für die große Tour!

 

Als großer Fan von Toulon und seiner Vererbungsleistung, war ich sehr gespannt wie dieses Erstlingsfohlen von Lucy aus dem ersten Jahrgang dieses Junghengstes ausfallen würde. Denn hier war wirklich Phantasie gefragt. Wie würde sich die Verdreifachung von Landgraf I innerhalb der ersten 6 Generationen auswirken? Ein Blick auf das Pedigree verrät: Die Hengste Corporal (von Cottage Son xx), Almé Z und Landgraf I (von Ladykiller xx) bringen beide Elternteile mit. Wie würde sich der durchaus hohe Vollblutanteil (49%) des Nachkommen trotz zweier rahmiger und großer Elternteile auf das Fohlen auswirken?
Das potentielle Vermarktungsproblem von hierzulande unbekannten und ungeprüften Junghengsten konnte jedenfalls sogleich abgewendet werden. Denn die Vorbesitzerin hegt große sportliche Erwartungen für den Nachwuchs von Lucy und war daher gern bereit diesen Erstling als Sportpferd selbst zu erwerben. So fand sich eine Lösung, die beide Seiten glücklich macht.

info@sportundzucht.de